TOPSIM-Planspiel mit dem Kronberg-Gymnasium

Kategorie: Öffentlich

Schülerinnen und Schüler setzten sich in einer Management-Simulation mit mikro- und makroökonomischen Themen auseinander.


Im Rahmen eines Praxis-Seminars hatte die TH Aschaffenburg eine an betriebswirtschaftlichen Fragestellungen interessierte Schülergruppe des Kronberg-Gymnasiums zu Gast. An zwei halben Tagen tauchten die von Mathematiklehrer Christoph Weigl und Spielleiter Ernst Schulten geführten Gruppen in die Welt der Simulation ein und traten in einem mikro- und makroökonomischen Planspiel gegeneinander an. Am Ende gewann das Unternehmen "Legit Copies".

Das kompetitive Industrieplanspiel TOPSIM – General Management ist eine anspruchsvolle Management-Simulation, welche die komplexen Zusammenhänge eines produzierenden mittelständischen Unternehmens in der Drucker- und Kopierer-Branche abbildet. In der Rolle der Geschäftsführung treffen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer strategische und operative Entscheidungen in den Unternehmensbereichen Marketing, Vertrieb, Forschung und Entwicklung, Einkauf, Fertigung, Personal und Verwaltung. Dabei erlernen sie, strukturiert mit großen Informationsmengen umzugehen und die Reichweite ihrer Entscheidungen einzuschätzen.

Betriebswirtschaftliches Rüstzeug
An einem Nachmittag erwarben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – darunter neben Schülerinnen und Schülern des Kronberg-Gymnasiums auch die Q11 im Fach Wirtschaft und Recht – zunächst das betriebswirtschaftliche Rüstzeug. Dazu gehörten z. B. die Absatzfunktion und andere Gesichtspunkte. Nach der Einführung bildeten die Schülerinnen und Schüler drei Unternehmen und agierten in verschiedenen Funktionen auf einem gemeinsamen Markt. 

Entscheidungen begründen und deren Tragweite abschätzen
Hierbei wurden schnell die Zusammenhänge deutlich, denn wer falsche Entscheidungen traf, begünstigte dadurch die anderen Unternehmen. Auch die wichtigen Soft Skills kamen nicht zu kurz, da die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Entscheidungen nicht nur in der Gruppe rechtfertigen mussten, sondern auch am Ende des Spiels vor dem Plenum.

Nach den beiden halben Tagen gewann schließlich das Unternehmen "Legit Copies" mit dem höchsten Eigenkapital. Alle, die teilgenommen hatten, erhielten ein Teilnahmezertifikat, die Sieger eine Siegerurkunde. Das Abschlussfeedback fiel durchweg positiv aus. Eine Wiederholung ist für Februar 2020 geplant.