Baporeco Röntgenfilter


Entwicklung von Röntgenfiltern für Satelliten durch den Einsatz von strukturierten Dünnschichten und Nanotechnologie (bayerisch-portugiesische Forschungskooperation)

Ein Projektteilnehmer arbeitet an der Entwicklung von Röntgenfiltern für Satelliten
Projektleitung: Prof. Dr. Thorsten Döhring
Hochschule: Aschaffenburg University of Applied Sciences, Germany
Forschungsschwerpunkt: Materials
Projektlaufzeit: 01.09.2019 - 31.12.2019

Materials   InnovativeMaterialProcessing   Prof.Dr.Doehring   Prof.Dr.Stollenwerk


Ziele

Im Projekt BAPORECO wurden die Erfahrungen, das Fachwissen und die Instrumentierung der Projektpartner mit dem Ziel kombiniert, innovative Röntgenfilter für Satelliten zu entwerfen, zu entwickeln, herzustellen, zu simulieren und zu testen, indem strukturierte dünne Schichten und Nanotechnologie eingesetzt werden. Auf diesem Gebiet verfügen die Partner über wertvolle und sich ergänzende Erfahrungen.

Das Potenzial nanostrukturierter Beschichtungen für eine optimierte Abschwächung von Röntgenstrahlen und anderen energiereichen Teilchen wurde erforscht. Insbesondere wurden die Zusammensetzung, die Ladungsdichte und die Schichtung der Nanopartikel in der Matrix als strukturelle Parameter dieser Nanokompositbeschichtungen untersucht.


Methoden

  • Zum Schutz strahlungsempfindlicher Komponenten des INFANTE-Satelliten gegen kosmische Teilchen ("kosmische Strahlung") und deren sekundäre Röntgenstrahlung wurden strukturierte Wolframbeschichtungen getestet.
  • Herstellung von Nanopartikel-Verbundproben
  • Röntgenabsorptionsmessung der hergestellten Proben


Bilder

Ein Experiment des BAPORECO Projekts

Beschichtungsversuche von BAPORECO-Proben mit Wolfram


Projektteilnehmende


Publikationen / Links




Kooperationen

Forschen Sie als Professorin oder Professor, als Doktorandin oder Doktorand oder als Studentin oder Student zu einem ähnlichen Thema? Suchen Sie nach Beteiligungsmöglichkeiten an einem Forschungsprojekt zu diesem Thema?

Gerne klären wir mit Ihnen die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit. Bitte kontaktieren Sie Prof. Dr. Döhring per Telefon (+49 6021/4206-782) oder per Mail an thorsten.doehringth-abde.


mehr über den Forschungsschwerpunkt Materials