Verfahren

Bei zulassungsbeschränkten NC-Studiengängen gibt es eine bestimmte Anzahl an Studienplätzen je Studiengang. Diese werden nach festgelegten Kriterien vergeben. Eine Zulassungsbeschränkung (NC-Verfahren) gibt es zum Wintersemester 2021/22 lediglich für den Studiengang Wirtschaftspsychologie.

Die Studienplatzvergabe erfolgt im Rahmen des "Dialogorientierten Serviceverfahrens (DoSV)" der Stiftung für Hochschulzulassung über hochschulstart.de. Bitte beachten Sie unbedingt die geltenden Fristen und Termine. Zum genauen Ablauf lesen Sie auch unsere Checkliste und beachten Sie die Hinweise unter hochschulstart.de.

Vergabe der Studienplätze in NC-Studiengängen

Zunächst werden die sogenannten „Vorwegzulasser“ (siehe unten) zugelassen.

Dann werden die Sonderquoten berücksichtigt:  

  • 2% Härtefälle
  • 5% für ausländische Studienbewerberinnen und -bewerber
  • 4 % für Bewerberinnen und Bewerber, die in einem noch nicht abgeschlossenen Studiengang die Qualifikation für das gewählte Studium erworben haben
  • 4 % für Bewerberinnen und Bewerber, die bereits ein Studium in einem anderen Studiengang abgeschlossen haben
  • 5 % für qualifizierte Berufstätige gemäß Art. 45 BayHSchG
  • 4% für Bewerberinnen und Bewerber für ein Duales Studium (Verbundstudium)


Die übrigen und nicht ausgeschöpften Studienplätze werden zu

  • 90% nach der Durchschnittsnote und
  • 10% nach der Durchschnittsnote unter Berücksichtigung der Wartezeit vergeben.


Sonderquote FOS und BOS
Soweit Studienplätze nach der Durchschnittsnote vergeben werden, wird eine Sonderquote für die Bewerberinnen und Bewerber gebildet, die ihre Hochschulzugangsberechtigung an einer Fachober- oder Berufsoberschule erworben haben. Der Anteil der Sonderquote an den Studienplätzen entspricht dem Anteil der Bewerberinnen und Bewerber mit einer an einer FOS/BOS erworbenen Hochschulzugangsberechtigung an der Gesamtzahl der Deutschen oder Deutschen gleichgestellten Bewerberinnen und Bewerbern in dem betreffenden zulassungsbeschränkten Studiengang.

Durchschnittsnote unter Berücksichtigung der Wartezeit
Bei der Auswahl in dieser Quote wird der Rang der Bewerberinnen und Bewerber durch die Verbesserung der Durchschnittsnote anhand der Halbjahre bestimmt, die seit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung verstrichen sind. Zeiten eines Studiums an einer Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland sind wartezeitschädlich und werden bei der Verbesserung nicht berücksichtigt. Jede Bewerberin oder jeder Bewerber erhält pro Halbjahr erworbener Wartezeit einen Bonus von 0,1 auf die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung, jedoch höchstens 1,0.
Diese verbesserte Durchschnittsnote greift nur in der Sonderquote „Wartezeit“.

Vorwegzulassung
Diese Quote kommt erst ab Wintersemester 2022/23 zur Anwendung.
Sie werden bevorzugt zugelassen, wenn Sie in einem zulassungsbeschränkten Studiengang in den letzten beiden Vergabeverfahren einen Studienplatz erhalten haben und diesen wegen des Ausbildungsbeginns im Verbundstudium oder wegen Erfüllung eines Dienstes (Bundesfreiwilligendienst, Wehrdienst, etc.) nicht antreten konnten.
Um den Anspruch auf bevorzugte Zulassung zu verwirklichen, müssen Sie sich erneut mit allen Unterlagen frist- und formgerecht bewerben. Bei der Bewerbung sind zusätzlich eine (vorläufige) Dienstzeitbescheinigung und der frühere Zulassungsbescheid (Kopie) hochzuladen. Durch die bevorzugte Zulassung erhalten Sie nach Dienstende erneut einen Studienplatz.

NC (Grenznote)

Bitte beachten Sie, dass die NC-Werte (Grenznoten) erst im laufenden Verfahren neu errechnet werden. Es können dazu im Vorfeld keine Auskünfte erteilt werden. Der Studiengang Wirtschaftspsychologie wird außerdem im Wintersemester 21/22 erstmals an unserer Hochschule angeboten.

Bewerbung für ein Zweitstudium

Wenn Sie bereits ein Studium an einer deutschen Hochschule abgeschlossen haben oder noch bis zum Ende der Bewerbungsfrist abschließen, können Sie nur im Rahmen der erwähnten Sonderquote von 4% der Studienplätze zugelassen werden. Ausschlaggebend ist hierbei die Ausstellung des Abschlusszeugnisses. Ist die Zahl der Zweitstudienbewerber höher als in dieser Quote Plätze vorhanden, ist für die Zulassung die Höhe der Messzahl ausschlaggebend, die aus dem Ergebnis der Abschlussprüfung des Erststudiums und dem Grad der Bedeutung der Gründe für das Zweitstudium gebildet wird (wissenschaftliche, berufliche oder sonstige Gründe).

Sonderanträge

In NC-Studiengängen gibt es drei verschiedene Sonderanträge, die im Rahmen der Studienplatzvergabe berücksichtigt werden.

Die Unterlagen sind zusammen mit der Studienbewerbung, spätestens bis zum Ende der Bewerbungsfrist, digital hochzuladen.

Bei der Entscheidung über Sonderanträge werden die Richtlinien der Stiftung für Hochschulzulassung entsprechend angewandt.

Härtefallantrag
Im Rahmen der Quote für Härtefälle können nur Bewerberinnen und Bewerber zugelassen werden, für die die Nichtzulassung in dem gewünschten Studiengang eine außergewöhnliche Härte bedeuten würde.
Eine außergewöhnliche Härte liegt vor, wenn in der eigenen Person liegende, besondere gesundheitliche, soziale oder familiäre Gründe die sofortige Aufnahme des Studiums zwingend erfordern. Die Ablehnung des Zulassungsantrages müsste für die Bewerberin oder den Bewerber mit Nachteilen verbunden sein, die bei Anlegung eines strengen Maßstabes über das Maß der mit der Ablehnung üblicherweise verbundenen Nachteile erheblich hinausgehen.

Antrag auf Nachteilsausgleich zur Verbesserung der Durchschnittsnote
Mit diesem Sonderantrag können Sie Umstände geltend machen, die Sie daran gehindert haben, eine bessere Durchschnittsnote zu erzielen. Diese Umstände dürfen von Ihnen nicht selbst zu vertreten sein.

Antrag auf Nachteilsausgleich zur Verbesserung der Wartezeit
Mit diesem Sonderantrag können Sie Umstände geltend machen, die Sie daran gehindert haben, Ihre Hochschulzugangsberechtigung früher zu erwerben. Diese Umstände dürfen von ihnen nicht selbst zu vertreten sein.