Exkursion zur Buderus-Akademie

Am 27.05.2019 starteten 14 Studenten zur Buderus-Akademie nach Lollar, um dort die Themen Blockheizkraftwerk (BHKW) und Brennstoffzelle (SOFC) zu behandeln.

Den Anfang machte das Blockheizkraftwerk, dessen Aufbau, Fördermöglichkeiten und Wirtschaftlichkeitsberechnung betrachtet wurden. Durch die Kraftwärmekopplung im BHKW wird neben Wärme auch Strom erzeugt: Ein Brennstoff – doppelter Nutzen, da hierdurch der Gesamtwirkungsgrad gesteigert und der Brennstoff energetisch besser genutzt wird.

Am Nachmittag des ersten Tages wurde die neue Brennstoffzelle von Buderus vorgestellt und deren hoher Wirkungsgrad. Hier wurden die Funktion, Erdgasaufbereitung und Einsatzmöglichkeiten besprochen.

Am zweiten Exkursionstag durften wir einen Blick in die Vergangenheit der Heizungstechnik werfen: Im Buderus-Museum wurden Heizungstechniken von 1750 bis in die Neuzeit gezeigt. Als Abschlusshighlight fand die Buderus Werksbesichtigung statt, mit den Produktionsbereichen Heizungsreglung, Gussheizkesselherstellung und deren Qualitätskontrolle sowie die Ölbrennerfertigung.

16.02. - 17.02.2019 Bau + Immobilien Messe - Hochschule Aschaffenburg am Stand 133

Wie auch schon 2018 beteiligte sich der Studiengang E3 Mitte Februar an der Bau- und Immobilienmesse in der Stadthalle Aschaffenburg. Auf dem eigenen Messestand wurden an beiden Tagen zahlreiche Gespräche geführt. Die Themen reichten von Studienmöglichkeiten für die „Kinder“ über Fragen zur Gebäudesanierung bis hin zu Projektanfragen von Besuchern und anderen Ausstellern.

Großes Interesse fand auch unsere Vortragsreihe mit folgenden Themen:

Solarthermie – Wärme von der Sonne im Gebäudebestand
von Prof. Dr.-Ing. Gerhard Meier-Wiechert

Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Anlagen mit und ohne Speicher
von Prof. Dr. Kilian Hartmann

Wir freuen uns schon auf Ihren nächsten Besuch auf der Aschaffenburger Bau- und Immobilienmesse vom 14.03. - 15.03.2020.

Thermografie Spaziergang Hösbach

Studenten der Hochschule Aschaffenburg vom Studiengang Erneuerbare Energien und Energiemanagement starteten am 14.01.2019 den Hösbacher-Thermografiespaziergang. Die zahlreichen Hausbesitzer konnten hierbei selbst einen Blick durch eine Wärmebildkamera werfen und so Schwachstellen an ihren Häusern erkennen. Studenten erklärten den Anwohnern, wie die Bilder der Kamera zu interpretieren sind, da diese in Falschfarben dargestellt werden. Jede Falschfarbe ist einem Temperaturwert zugeordnet, helle Farbtöne weisen auf Wärmeverluste hin und umgekehrt.

Die darauffolgende Infoveranstaltung im Bürgersaal war sehr gut besucht. Prof. Meier-Wiechert erklärte in seinem Vortrag, wie Thermografiebilder zu beurteilen sind und zeigte zahlreiche positive wie negative Beispiele. Durch dieses Wissen konnten sich die Besucher selbst ein Bild/Meinung von ihrem eigenen Haus machen. Dies war nicht der erste Thermografiespaziergang im Landkreis Aschaffenburg und in Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzmanager des Landkreises Aschaffenburg Herrn Dipl.-Ing. Hoos auch nicht der letzte. Auch in Zukunft sollen im Landkreis weitere Spaziergänge stattfinden und zum Weiterdenken anregen.

Exkursion Viessmann 2018

Auch dieses Jahr besuchten wieder einige Studierende des 3. Semester die Viessmann-Werke in Allendorf an der Eder. Nach einer leicht verspäteten Ankunft folgte eine informative Führung durch die Viessmann-Akademie. Besonders die Bemühungen des Unternehmens um einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen sowie ein Einblick in das neue Forschungszentrum – genannt Technikum – beeindruckten die Studenten.

Im Rahmen einiger Seminare konnten vertiefende Einblicke in die Funktionsweise einer Wärmepumpe mit sogenanntem Eisspeicher gewonnen werden. Dabei wird ein im Erdreich eingelassener Wasserspeicher als Wärmequelle für die Wärmepumpe genutzt. Dieser Eisspeicher kann bis zur kompletten Vereisung ausgenutzt werden und bietet somit eine langanhaltende Wärmequelle auch an sehr kalten Tagen.

Das Highlight der Exkursion war wie immer die Besichtigung der Fertigung. Die perfekt aufeinander abgestimmten, modularen Abläufe faszinierten die Studenten. Die Begehung des vollautomatisierten Hochregallagers bot einen spektakulären Anblick, den man so nicht oft zu sehen bekommt.

Studiengang Erneuerbare Energien und Energiemanagement auf der Bau- und Immobilienmesse Aschaffenburg

Wie auch schon 2017 beteiligte sich der Studiengang E3 am letzten Februarwochenende an der Bau- und Immobilienmesse in der Stadthalle Aschaffenburg. Auf dem eigenen Messestand wurden an beiden Tagen zahlreiche Gespräche geführt. Die Themen reichten von Studienmöglichkeiten für die „Kinder“ über Fragen zur Gebäudesanierung bis hin zu Projektanfragen von Besuchern und anderen Ausstellern. Außerdem erläuterten Prof. Meier-Wiechert und Prof. Mußenbrock im Rahmen von Vortragsveranstaltungen Möglichkeiten zum Einsatz von Solarthermie und Photovoltaik.

19 Schülerinnen der Maria Ward Schule bauten zum Girls´Day einen Sonnenkollektor

Unter dem Motto "Wie werde ich Ingenieurin?" wurde im Labor des Studiengangs Erneuerbare Energien und Energiemanagement den Schülerinnen ein Workshop zum Bau eines Sonnenkollektors angeboten, um erste Erfahrungen als zukünftige Ingenieurin zu sammeln. Unter Anleitung wurden in Gruppen aus vielerlei Einzelteilen wie Schläuchen, Blechen, Trichter, Teich- und Alufolie kleine thermische Solarkollektoren gebaut.

Nach nur 75 Minuten Ideensammlung und Bauzeit galt es dann den besten Solarkollektor in einem Wettbewerb herauszufinden: Es sollte mit dem selbst gebauten Kollektor 400 ml Wasser möglichst stark erwärmt werden. Die Siegergruppe erzielte nach 15 Minuten Erwärmungszeit stolze 48,2 °C, was schon sehr beeindruckend ist für die doch recht einfachen Komponenten, die zum Kollektorbau zur Verfügung standen.

Die betreuenden Hochschulmitarbeiter waren beeindruckt vom Eifer und Ideenreichtum der Schülerinnen und haben interessante Lösungsansätze präsentiert bekommen.

Studiengang „Erneuerbare Energien und Energiemanagement“ auf den Bau- und Immobilientagen in Aschaffenburg

Erstmals war auch der Studiengang „E3“ mit einem eigenen Messestand in der Stadthalle Aschaffenburg vertreten. Dort wurden Besuchern verschiedene Verfahren vorgestellt, wie Energieverluste an der eigenen Immobilie gemessen und sichtbar gemacht werden können. Außerdem wurden in Postern und im Rahmen von zwei gut besuchten Vorträgen die Möglichkeiten von Photovoltaik und Solarthermie  erläutert. Neben den Gesprächen mit den Besuchern  ergaben auch die Kontakte mit anderen Ausstellern interessante Anknüpfungspunkte für gemeinsame Projekte und studentische Arbeiten.

Fazit: Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!