Verschiedene Welten – verschiedene Sprachen

Kategorie: Öffentlich

V.l.n.r.: Kilian Pfeuffer, Adrian Kraus, Daniel Osswald, Philipp Luckas, Tobias Gundermann

Erasmus Intensive Programme Bratislava – Offizielles Abschlussfoto

Der Umgang mit kultureller Vielfalt – Erfolgreicher Start der ersten Intensivprogramme mit Erasmus+ in Bratislava


Mehr als 50 Studierende, Dozentinnen und Dozenten von sieben Universitäten in ganz Europa begegneten sich in Bratislava zum Studium im Rahmen der ersten Intensivprogramme mit Erasmus+. Unter ihnen waren auch fünf Studenten der Hochschule Aschaffenburg. Philipp Luckas, der an der h-ab Internationales Immobilienmanagement studiert, zieht zu seiner Teilnahme am Intensivprogramm ein positives Resümee: „Ich habe neue Freundschaften geknüpft und wertvolle Auslandserfahrungen gesammelt. Interkultureller Austausch ist eine der besten Möglichkeiten, seinen Horizont zu erweitern und persönlich zu wachsen.“
 
Unternehmen benötigen interkulturell kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um auf dem diversifizierten Markt des heutigen globalen Umfelds sowohl mit großen Konzernen als auch mit kleinen und mittleren Unternehmen – dem Rückgrat der europäischen Wirtschaft – erfolgreich tätig zu sein. Studien- und Arbeitsaufenthalte im Ausland können ebenso wie Kooperationen in internationalen Projektteams interkulturelle Kommunikations- und Kooperationskompetenzen fördern. Zudem können sie Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichermaßen auf diese internationale Herausforderung vorbereiten. 

Förderung interkultureller Kompetenzen und Fähigkeiten

Vor diesem Hintergrund haben sich sieben Universitäten aus ganz Europa zur Entwicklung von Online-Lernmaterialien zusammengeschlossen, die zur Förderung interkultureller Kompetenzen und Fähigkeiten von Studierenden und dem Hochschulpersonal in die Lehrpläne der Hochschulen integriert werden. Dieses spannende Projekt wird im Rahmen der EU-Fördermaßnahme „Erasmus+ Strategische Partnerschaften“ unterstützt und finanziert. 

In den kommenden drei Jahren werden Partner aus Aschaffenburg, Bratislava, Debrecen, Kattowitz, Savoyen, Seinäjoki und Warna zusammenarbeiten, um drei sogenannte kurze Intensivprogramme zu organisieren. Jedes dieser kurzen Intensivprogramme wird in englischer Sprache mehr als 50 Studierenden und Lehrkräften der teilnehmenden Hochschulen sowie insgesamt 150 studentischen Teilnehmern aus ganz Europa angeboten. 

Zu den interkulturellen Themenbereichen, die im Rahmen dieses Erasmus-Plus-Projekts „Strategische Partnerschaften“ erforscht werden, zählen Languages and Cultural Diversity (Bratislava, 2018), Managing and Leading in Different Cultures (Aschaffenburg, 2019) und Emotional Intelligence across Cultures (Savoyen, 2020). 

EU-Stipendium zur Kofinanzierung des Studienaufenthalts im Ausland

Für jedes dieser internationalen Programme erhalten sechs Studierende pro teilnehmender Hochschule ein EU-Stipendium zur Kofinanzierung ihres Studienaufenthalts im Ausland. Eines der übergeordneten Projektziele besteht in der Weiterentwicklung der Internationalisierungsstrategien aller sieben Partneruniversitäten, die entweder neue Kooperationsvereinbarungen im Rahmen von Erasmus+ starten oder an laufenden Kooperationsmaßnahmen zur Unterstützung von Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterin im Rahmen des EU-finanzierten Flaggschiffprogramms Erasmus+ beteiligt sind. Die endgültigen Projektergebnisse sollen Ende 2020 auf einer internationalen Konferenz in Seinäjoki, Finnland, präsentiert werden.

Die Hochschule Aschaffenburg wirkt als Partner an diesem EU-Projektkonsortium mit, welches unter dem Titel PROMINENCE (PROmoting MINdful ENCounters through intercultural Competence and Experience – was so viel bedeutet, wie Förderung achtsamer Begegnungen durch interkulturelle Kompetenz und Erfahrung) geführt wird.

Das nächste Intensivprogramm wird die Hochschule Aschaffenburg im Frühjahr 2019 durchführen.

Hier finden Sie den Newsbeitrag in Englisch ...

Ansprechpartnerin:  
Prof. Dr. Alexandra Angress, Fakultät Betriebswirtschaft und Recht & International Office, Hochschule Aschaffenburg 
Webseite des EU-Projekts: www.prominence.ue.katowice.pl