Schülerakademie bot Einblicke in naturwissenschaftlich-technische Berufsfelder

Kategorie: Öffentlich

Begrüßung durch Hochschulpräsident Prof. Dr. Wilfried Diwischek

Vortrag von Prof. Dr. Konrad Doll zum Thema "Autonomes Fahren: Übernimmt die Künstliche Intelligenz das Steuer?"

Ausstellung der Schüler-Plakate zu den einzelnen Projekten

Mit der Präsentation der Projekte und Prämierung der besten Plakate fand der SANTO-Jahrgang 2017/2019 seinen Abschluss.


Die neunte Runde der „Schülerakademie für Naturwissenschaften und Technik in der Oberstufe“ (SANTO), ein gemeinsames Projekt der IHK, der ZENTEC/Initiative Bayerischer Untermain, verschiedener Unternehmen der Region sowie der Hochschule Aschaffenburg, ist erfolgreich zu Ende gegangen. Zur feierlichen Abschlussveranstaltung an der Hochschule am 28. Februar 2019 begrüßte Präsident Prof. Dr. Wilfried Diwischek rund 90 Schülerinnen und Schüler, 10 Lehrkräfte der beteiligten Schulen sowie zahlreiche Unternehmensvertreterinnen und -vertreter. 

Anhand von Plakaten, von denen die besten prämiert wurden, stellten die Schülerinnen und Schüler jeweils die Projekte vor, an denen sie in den insgesamt 18 beteiligten Firmen teilgenommen hatten, und zeigten, was sie dort gelernt haben. So haben sie z. B. Mikrokontroller programmiert, PU-Schaum für Lenkräder hergestellt, geschweißt, gelötet und gemessen. Gleichzeitig konnten die Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Monaten in die Welt der Hochschule hineinschnuppern. „Praxisnahe Einsichten in die moderne Signalverarbeitung, wie sie in jedem Smartphone zum Einsatz kommt, Versuche zur Automatisierung und Industrie 4.0, die Konstruktion von komplexen Bauteilen am Computer sowie eine Vielzahl weiterer Fachgebiete stießen immer wieder auf große Begeisterung und gaben erste Einblicke in die Arbeitsfelder von Ingenieurinnen und Ingenieuren“, erklärt Prof. Dr. Hinrich Mewes, der das Projekt SANTO an der Hochschule Aschaffenburg leitet.

Ziel von SANTO ist es, die Schülerinnen und Schüler an naturwissenschaftlich-technische Studiengänge heranzuführen und ihnen dadurch eine frühzeitige Orientierung im Hinblick auf Studium und Beruf zu ermöglichen. Die Hochschule Aschaffenburg leistet hierbei mit zahlreichen Laborpraktika, Workshops zum Projektmanagement, Hochschulführungen und Informationen zum Studium wichtige Beiträge.

Im Projektjahrgang 2017/19 haben das Karl-Theodor-von-Dalberg-Gymnasium Aschaffenburg, das Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach, die Maria-Ward-Gymnasium Aschaffenburg, das Friedrich-Dessauer-Gymnasium Aschaffenburg, das Spessart-Gymnasium Alzenau, das Julius-Echter-Gymnasium Elsenfeld, das Karl-Ernst-Gymnasium Amorbach sowie das Johannes-Butzbach-Gymnasium Miltenberg teilgenommen.