Storytelling-Projekt mit US-Partnerhochschule der TH-AB

Kategorie: Öffentlich

Workshop mit Studierenden des Masterprogramms "International Management"

Gruppenfoto mit Prof. Dr. Sarah Keller (ganz rechts), Prof. Dr. Renate Link, Marcel Rother und Alexandra Krimm von der TH Aschaffenburg sowie Master- und US-Gaststudierenden

Study Abroad: Studierende der Montana State University Billings untersuchen Herausforderungen der Integration von Geflüchteten


Im Mai 2019 besuchten fünf Studierende und zwei Dozentinnen der Montana State University Billings (MSUB) im Rahmen von Study Abroad ihre deutsche Partnerhochschule, die TH Aschaffenburg, um gemeinsam mit Studierenden des International Management Master-Programms und internationalen Austauschstudierenden etwas über interkulturelle Kommunikation zu lernen.

Die vom 4. bis 16. Mai 2019 laufende Projektreise mit dem Titel „The Syrian Refugee Storytelling Project” wurde von Dr. Sarah N. Keller, Professorin der Fakultät Kommunikation und Theater an der Montana State University Billings in den Rocky Mountains geleitet. Ziel der Reise war es, den MSUB-Studenten zu ermöglichen, von deutschen und internationalen Studierenden zu lernen und mit ihnen zusammenzuarbeiten, um die Herausforderungen der Integration von Ausländern in eine fremde Gesellschaft zu untersuchen. 

Befragung von Flüchtlingen und interaktive Planspiele
Die Studierenden verbrachten einen Teil ihrer Zeit damit, in Deutschland lebende Flüchtlinge zu ihren Erfahrungen mit der Gesundheitsversorgung, den Menschenrechten und der Akkulturation zu befragen. An der TH Aschaffenburg nahmen die US-Studenten mit den Studierenden des Masterstudiengangs International Management in der Vorlesung „International Competencies“ von Prof. Dr. Renate Link an interaktiven Planspielen teil. Verschiedene gemeinsame Unternehmungen in der Freizeit, darunter ein internationaler Abend und ein Ausflug ins Stadttheater, rundeten das Programm für die US-Gäste ab. Der Besuch an der TH Aschaffenburg ermöglichte es allen Beteiligten, bestehende Freundschaften zu pflegen und neue zu knüpfen sowie andere Kulturen kennenzulernen. Auch bot sich den Studierenden so die Chance, ihre akademischen Fähigkeiten mit Hinblick auf interkulturelles Verständnis anzuwenden.

Verständnis für die Situation von Flüchtlingen und Migranten in Deutschland erlangen
Ziel dieses Auslandsstudienprojekts ist es, den Studierenden ein umfassendes Verständnis der Situation von Flüchtlingen und Migranten in Deutschland zu vermitteln und ihnen zu ermöglichen, durch das Forschungsprojekt kulturelle, pädagogische und sprachliche Randbedingungen zu verstehen. Die Studie der Studierenden wird ein Gesamtprofil ausgewählter Flüchtlinge und Migranten ergeben und hat die Zielsetzung, das Niveau der verfügbaren Dienstleistungs- und Integrationsdienste zu ermitteln. 

Das Projekt wird in Partnerschaft mit der Global Health Equity Foundation durchgeführt, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für Menschen einsetzt, die keinen Zugang zu Gesundheitsbildung, Präventionsdiensten und Gesundheitsversorgung haben. Seit 2007 fördert die Stiftung als 501(c)(3)-Organisation Projekte in den USA, und hat seit 2012 ihren Hauptsitz in Genf/Schweiz als eingetragener gemeinnütziger Verein.

Das administrative Programm für den MSUB-Besuch an der TH Aschaffenburg im Rahmen dieses Projekts wurde von Alexandra Krimm, Incoming Coordinator, und das wissenschaftliche Programm von Prof. Dr. Renate Link, der stellvertretenden Leiterin des Sprachenzentrums, koordiniert.