Zwei neue Gebäude für die TH Aschaffenburg

Kategorie: Öffentlich

Staatsminister Bernd Sibler mit Barbara Langer vom Staatlichen Bauamt Aschaffenburg und TH-Präsidentin Prof. Dr. Eva-Maria Beck-Meuth

Fotos: Bernd Ottow

Staatsminister Sibler zum Spatenstich für die Neubauten von Rechenzentrum, Technischem Dienst, Hörsälen und Laboren auf dem Campus


Die Technische Hochschule Aschaffenburg wächst weiter. An der Ecke Flachstraße/ Bessenbacher Weg entsteht in den nächsten zweieinhalb Jahren ein Neubau für das Rechenzentrum und den Technischen Dienst sowie ein neues Hörsaal-  und Laborgebäude für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen/ Materialtechnologien (WIMAT). 

Beim Spatenstich am 4. September 2019 hat der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, gemeinsam mit der Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, dem Staatsminister a. D. Prof. Dr. Winfried Bausback, Bürgermeisterin Jessica Euler, Baudirektorin Barbara Langer vom Staatlichen Bauamt Aschaffenburg, TH-Präsidentin Prof. Dr. Eva-Maria Beck-Meuth und Kanzler Gerhard Sarich symbolisch den offiziellen Startschuss für den Baubeginn gegeben.

„Erfolgreiche Forschung und fundierte Lehre brauchen optimale Rahmenbedingungen!“, betonte Wissenschaftsminister Sibler. „An der TH Aschaffenburg wollen wir diese mit den beiden neuen Gebäuden für das Rechenzentrum und den Technischen Dienst sowie für den Studiengang ‚Wirtschaftsingenieurwesen/ Materialtechnologien‘ noch weiter verbessern. Mit dieser Investition erweitern wir die bauliche Infrastruktur der TH Aschaffenburg und stellen zugleich wichtige Weichen für ihre Zukunft. Hier finden Gestalter und Visionäre Raum, um sich entfalten und ihre Ideen entwickeln zu können.“ „Wir sind dankbar für die starke politische Unterstützung, ohne die solche großen Vorhaben nicht auf den Weg gebracht werden können“, ergänzt Eva-Maria Beck-Meuth.

Das Staatliche Bauamt Aschaffenburg ist durch den Freistaat Bayern mit der Planung und Durchführung der Baumaßnahmen beauftragt. Bereits ab Mai wurden die Baufelder für die beiden neuen Gebäude freigemacht und die Baugruben ausgehoben, so dass im August die Rohbauarbeiten planmäßig beginnen konnten. „Die Planungen für die beiden Gebäude zeichnen sich durch eine hohe funktionale Qualität aus und erfüllen zugleich den städtebaulichen und architektonischen Anspruch an einen modernen Hochschulcampus“, versichert Barbara Langer, die Bereichsleiterin Hochbau am Staatlichen Bauamt Aschaffenburg. Für das Rechenzentrum mit rund 2.800 qm Nutzfläche und das Laborgebäude mit rund 2.670 qm Nutzfläche hatte der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags im Oktober 2017 ca. 47 Mio. Euro genehmigt. Die Fertigstellung der neuen Gebäude ist für Anfang 2022 geplant. „Nach einer intensiven Planungsphase freuen wir uns auf den Baubeginn, denn wir benötigen diese Flächenerweiterung für unsere TH dringend“, so Kanzler Gerhard Sarich.