Zwei neue Vizepräsidenten im Amt

Kategorie: Öffentlich

Prof. Dr.-Ing. Klaus Zindler (li) und Prof. Dr. Holger Paschedag (re)

Die beiden im Mai vom Hochschulrat gewählten Mitglieder der Hochschulleitung starten am 1. Oktober ihre dreijährige Amtszeit.


Als Vizepräsident für den Bereich Forschung wird zum Wintersemester 2019/2020 Prof. Dr.-Ing. Klaus Zindler sein Amt antreten. „Ein besonderer Dank gebührt Prof. Dr. Hans-Georg Stark, der in seiner Amtszeit maßgeblich zu den Forschungserfolgen der Aschaffenburger Hochschule beigetragen hat“, würdigt Zindler die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers, der das Amt seit 2007 innehatte.

Prof. Dr. Holger Paschedag bleibt für die kommenden drei Jahre weiterhin Vizepräsident für Studium, Lehre und Internationalisierung. Seit Februar hatte er zunächst für ein Semester die Nachfolge der damals noch amtierenden Vizepräsidentin und jetzigen Präsidentin Prof. Dr. Eva-Maria Beck-Meuth übernommen. Holger Paschedag sind vor allem zwei Themen für die kommenden Jahre ein besonderes Anliegen.

Lehrqualität weiter verbessern und Internationalisierung vorantreiben
 „Wir haben bisher eine sehr gute Lehrqualität an der TH Aschaffenburg. Doch wir können auch neue technische Möglichkeiten in der Lehre nutzen. Die Erwartungen an gute Lehre seitens der Studierenden entwickeln sich weiter. Daher will ich eine Offensive zur Lehrqualität starten“, beschreibt Paschedag eines seiner Ziele. 

„Außerdem möchte ich die Internationalisierung vorantreiben“, ergänzt er. „Ein mögliches Projekt ist folgendes: Studierende sollen durch Belegen bestimmter Fächer, die englischsprachig sind oder einen anderen internationalen Bezug haben, ‚International Credits‘ erhalten. Bei einer bestimmten Anzahl an Credits wird auf dem Zeugnis eine besondere Internationale Ausrichtung vermerkt. Daneben soll der internationale Austausch in beide Richtungen intensiviert werden.“

Positive Bilanz im Bereich der Forschungsaktivitäten fortführen und Forschungsmarketing optimieren
Prof. Dr. Klaus Zindler würde sich freuen, wenn während seiner Amtszeit die positive Bilanz der im bundesweiten Vergleich zu den besonders forschungsaktiven Hochschulen gehörenden TH Aschaffenburg fortgesetzt werden könnte. „Gerne möchte ich daher den forschungsbegeisterten Kolleginnen und Kollegen bei der Beantragung von Fördermitteln mit Rat und Tat zur Seite stehen“, betont er. 

„Darüber hinaus hoffe ich, dass es uns als Hochschule gelingt, trotz verschärfter gesetzlicher Auflagen in Bezug auf die Kalkulation industrieller Forschungs- und Entwicklungsaufträge die erforderlichen Rahmenbedingungen für eine auch in Zukunft erfolgreiche Akquise von Drittmitteln zu schaffen. Die Vernetzung mit unseren internationalen Partnerhochschulen im Bereich Wissenschaft und Forschung, die Verstetigung der hohen Zahl an kooperativen Promotionsverfahren und die Erschließung neuer Wege und Formate zur Optimierung unseres Forschungsmarketings sind weitere Ziele, die es sich lohnt, in Zukunft gemeinsam anzugehen“, so Zindler.

Ein wichtiger Baustein zur Erreichung dieser Ziele sei das Projekt ABInteract, erläutert er weiter. „Es handelt sich hierbei um eine vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) in den nächsten beiden Jahren geförderte Maßnahme. Bei dieser soll ausgehend von den bereits heute lebendigen Hochschulkooperationen in der Lehre ein digitales Forum zur internationalen Vernetzung strategischer Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft mit dem Fokus auf der internationalen und interdisziplinären Forschung geschaffen werden.“ 

Weitere Informationen zur Wahl der beiden Vizepräsidenten finden Sie in unserem Newsbeitrag „Zwei neue Vizepräsidenten gewählt“.