Bayerischer Ministerpräsident besucht TH Aschaffenburg

Kategorie: Öffentlich

Dr. Markus Söder nahm Einblick in die Forschung und will Wachstum der Technischen Hochschule unterstützen


Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder war am 27. Februar 2020 an der Technischen Hochschule Aschaffenburg zu Gast.
TH-Präsidentin Prof. Dr. Eva-Maria Beck-Meuth begrüßte den Vorsitzenden der bayerischen Staatsregierung bei seinem ersten Besuch an der TH AB gemeinsam mit weiteren Mitgliedern der Hochschulleitung und des Hochschulrats sowie Professorinnen und Professoren im Hock-Saal. Mit dabei waren auch Digitalministerin Judith Gerlach sowie zahlreiche regionale Spitzenpolitiker. „Als Hochschule danken wir Ihnen für die großartigen Entwicklungschancen, die wir mit der Hightech Agenda erhalten“, richtet Beck-Meuth ihre Worte an den Bayerischen Ministerpräsidenten. 
„Die Technische Hochschule Aschaffenburg ist regionaler Knotenpunkt des Technologienetzes Bayern. Mit der Hightech Agenda schaffen wir 15 neue Professuren und 193 zusätzliche Studienplätze. Wir fördern Forschung zu KI, autonomem Fahren und CleanTech überall in Bayern“, erwidert Söder.

Beck-Meuth thematisierte auch die langjährigen Bemühungen der Technischen Hochschule, das Gelände des TVA als Erweiterungsfläche zu bekommen. Hier signalisierte Ministerpräsident Söder die Bereitschaft zur Unterstützung durch ein Zusammenwirken des Freistaates Bayern und der Region: „Wir werden einen Weg finden.“ 

Bei seinem Rundgang über den Campus interessierte sich Ministerpräsident Dr. Markus Söder besonders für die Hightech-Projekte im Bereich „Automatisiertes Fahren“. Im Fahrzeugmechatroniklabor erläuterte Prof. Dr.-Ing. Klaus Zindler, Vizepräsident für Forschung und Leiter des Kompetenzzentrums Fahrzeugregel- und Fahrzeugsicherheitssysteme, die Funktionsweise einer automatischen Fahrzeuglenkung. Mit dem Ziel, beim Einsatz von autonomen Fahrzeugen die Sicherheit von Fußgängern und Fahrradfahrern zu gewährleisten, wurde an der TH Aschaffenburg im Labor für Kooperative automatisierte Verkehrssysteme unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Konrad Doll ein Verfahren entwickelt, bei dem das zukünftige Verhalten von Fußgängern und Fahrradfahrern mit Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) vorausberechnet werden kann. Bei einer Live-Demonstration überzeugte sich Ministerpräsident Söder davon, wie dies in der Praxis funktioniert.

Im BioMEMS-Labor ließ sich Markus Söder mit großem Interesse von Dr. rer. nat. Margot Mayer die Arbeit im Bereich der Zellforschung und die Verbindung zwischen Biologie und Elektrotechnik am Beispiel einer Herzzelle erläutern und ließ es sich nicht nehmen, letztere durch das Mikroskop einmal genauer zu betrachten.