Die TH Aschaffenburg trauert um Prof. Dr. jur. Hans-Michael Krepold

Kategorie: Öffentlich

Prof. Dr. jur. Hans-Michael Krepold

Nachruf


In stiller Trauer nehmen wir Abschied von Prof. Dr. jur. Hans-Michael Krepold, der am 8. Mai im Alter von 56 Jahren unerwartet verstorben ist. Er wird uns als engagierter Professor und geschätzter Kollege unvergessen bleiben.

Der promovierte Jurist, der Rechtswissenschaften an der Universität Augsburg studierte, war 16 Jahre lang als Professor für Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht an der Aschaffenburger Hochschule tätig. Er leitete das Institut für Wirtschaftsrecht und organisierte an der TH Aschaffenburg immer wieder Veranstaltungen mit Politikern zu Rechtsfragen. Seit 2013 war er Vorsitzender der Kommission zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens. Der Beruf des Professors war für ihn auch Berufung. Er liebte die Tätigkeit im Hörsaal. Jungen Menschen etwas beizubringen erfüllte ihn mit großer Freude. 

Bevor Hans-Michael Krepold an die Aschaffenburger Hochschule berufen wurde, fungierte er bei der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank AG (Hypo-Bank), später Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG (HypoVereinsbank, HVB), zuletzt als Abteilungsdirektor und Prokurist. Zudem war er Mitherausgeber der Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht (C.H. Beck). Seine letzte Veröffentlichung als Wissenschaftler zum Thema "Gewerbemietverträge in Zeiten der Corona-Pandemie" ist erst vor Kurzem in der führenden wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschrift WM – Wertpapiermitteilungen – erschienen (WM 2020, 726). 

Der Vater von drei Kindern lebte seit seiner Geburt in Gauting. Privat galt seine große Leidenschaft dem Extremsport. In den vergangenen Jahren nahm er erfolgreich an zahlreichen transalpinen Bike-Touren, Inferno-Skirennen und -triathlons teil. Seine außergewöhnlichen Leistungen honorierte der Landkreis Starnberg jedes Jahr im Rahmen einer Sportlerehrung. Die TH Aschaffenburg vertrat er bei den bayerischen Skimeisterschaften mehrfach erfolgreich. Sein langjähriges politisches Engagement gipfelte bei der letzten Kommunalwahl darin, dass er in den Gautinger Gemeinderat gewählt wurde.

Er hinterlässt eine große Lücke in unserer Hochschulgemeinschaft. Seine Persönlichkeit wird uns fehlen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Angehörigen.