Ingeborg-Warschke-Nachwuchsförderpreis 2020 für TH-Absolventin

Kategorie: Öffentlich

Preisträgerin Lara Sophie Kuttruf

v.l.n.r.: Professor Dr.-Ing. Regina Zeitner (Jurypräsidentin), Klarissa Klotschke (Master), Lara Sophie Kuttruf (Bachelor), Staatssekretärin Anne Katrin Bohle (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat) Fotos: Katja Bartz, Berlin, Frauen in der Immobilienwirtschaft e.V.

Lara Sophie Kuttruf von Verein Frauen in der Immobilienwirtschaft ausgezeichnet


Der am 6. Oktober bereits zum achten Mal verliehene Nachwuchsförderpreis für exzellente Akademikerinnen ging als eine von drei Preisträgerinnen für hervorragende Studienarbeiten an Lara Sophie Kuttruf, die an der TH Aschaffenburg Internationales Immobilienmanagement studiert hat. Sie erhält die Auszeichnung für ihre Bachelorarbeit zum Thema „Herausforderungen bei der Nutzung von KfW-Fördermitteln für die Sanierung von Wohngebäuden“, die von Professor Dr. Bernd Bodenbach betreut wurde. „Ich fand heraus, dass nur ca. ein Viertel aller Sanierer Fördermittel in Anspruch nahmen. Theoretisch sollen die KfW-Förderungen die Sanierung von Wohngebäuden voranbringen und somit einen erheblichen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen leisten. Die Gründe, weshalb dies in der Praxis bisher nur bedingt der Fall war, habe ich im Rahmen meiner Bachelor-Thesis untersucht“, erklärt die TH-Absolventin die Motivation für ihre Themenauswahl.

Nachwuchskräfte für Immobilienbranche gewinnen und durch Netzwerk fördern
Den mit 1.250 Euro dotierten Preis, der auch eine einjährige kostenfreie Mitgliedschaft im „Frauen in der Immobilienwirtschaft e.V.“ umfasst, möchte der Verein Führungsnachwuchskräfte für die Immobilienbranche gewinnen und sie mit seinem breitgefächerten Netzwerk unterstützen. 

Das Networking spielt auch für Bachelor-Absolventin Lara Kuttruf eine entscheidende Rolle: „Gerade in der Immobilienbrache sind Kontakte und ein großes Netzwerk ein wichtiges und sehr hilfreiches Kriterium, um beruflich erfolgreich zu sein“, betont sie. „Ich finde es wichtig, sich zu unterstützen, indem man sich untereinander austauscht, andere Ansichten und Ideen vermittelt bekommt und somit viel Neues lernen kann. Deshalb freue ich mich umso mehr mein Netzwerk bei den Frauen in der Immobilienwirtschaft e.V. erweitern zu können.“

Der Förderpreis trägt seit dem Jahr 2014 den Namen der damals überraschend verstorbenen Vereinsgründerin Ingeborg Warschke. Katrin Williams, Vorstandsvorsitzende der Immofrauen und Vertriebsleiterin Ost für die DOK SYSTEME GmbH, freut sich: „Wir sind stolz darauf, wie gut etabliert dieser wichtige Nachwuchspreis inzwischen in der Branche ist. Und die Immobilienbranche kann stolz auf den hervorragenden Nachwuchs sein. Auch dieses Jahr hat sich bewahrheitet: Es gibt genügend weibliches Potenzial, das diverse Teams bereichern kann und wird.“ 

Die Vielzahl eingereichter Arbeiten zu den unterschiedlichsten Themen der Immobilienwirtschaft waren an Universitäten, Fachhochschulen und Akademien bundesweit nach der jeweiligen Studienprüfungsordnung mit mindestens „Sehr gut“ (mind. Note von 1,5) bewertet worden.