Neue Formate für internationale Kooperationen 

Kategorie: Öffentlich

​​​​​​​TH Aschaffenburg arbeitet im Rahmen des COIL (Collaborative Online International Learning) mit der Universität Coventry zusammen


Wer fürchtet, die Corona-Pandemie bringe den internationalen Austausch mit Partnerhochschulen zum Erliegen, irrt. Denn sie verbindet auch, wird zum gemeinsamen Thema, birgt neue Chancen in sich und führt zu innovativen Formaten internationaler Kooperationen. Ein gelungenes Beispiel dafür ist die neue COIL-/Open-Moodle-Initiative der University of Coventry, der Partneruniversität der TH Aschaffenburg. Das Centre for Global Engagement der Uni Coventry hat für eine Online-Serie mit dem Titel „Global Conversations – In Conversation with … “ Dozentinnen und Dozenten der Partnerhochschulen aufgerufen, online Seminare zu aktuellen Aspekten in Zeiten der Corona-Pandemie anzubieten.

Am vergangenen Freitag stellten Prof. Dr. Alexandra Angress und Prof. Dr. Sylvana Krauße im Rahmen einer einstündigen, interaktiv gestalteten Online-Session deutsche Perspektiven vor und gaben aktuelle gesellschaftliche Einblicken untermauert von interkulturellen Bezügen – auch im Kontext der Aschaffenburger Hochschule. Der Themenkreis spannte sich von den Reaktionen der Deutschen auf die Pandemie, verbunden mit möglichen dahinterstehenden kulturellen Grundeinstellungen bis hin zu den Veränderungen des Hochschulalltags und wie die Studierenden diese erlebt haben. Die anschließende Diskussionsrunde ermöglichte den gegenseitigen Austausch auch von Lehrenden und Studierenden, die sich von dem globalen Partnernetzwerk dazu schalteten.  Wer sich für das Online-Seminar bzw. für Perspektiven von Hochschulen in anderen Ländern interessiert, kann Inhalte der COIL-Initiative der Universität Coventry via Intranet der TH Aschaffenburg über einen Moodle-Kurs abrufen. Für das Wintersemester sind weitere gemeinsame Formate der virtuellen Zusammenarbeit mit Coventry geplant wie eine virtuelle Campus Tour. Weitere Informationen dazu folgen in Kürze. 

Prof. Angress und Prof. Krauße verwiesen in ihrem Online-Seminar mit Blick auf kulturelle Ansätze und Bezüge auch auf das laufenden EU-Projekt PROMINENCE, an dem die TH Aschaffenburg und die beiden Dozentinnen beteiligt sind. Im Rahmen dieser so genannten „Erasmus+ Strategischen Partnerschaft“ unter dem Titel Promoting mindful encounters through intercultural competence and experience erarbeitet und erprobt die TH Aschaffenburg gemeinsam mit sechs weiteren europäischen Hochschulpartnern virtuelle und Blended-Learning-Inhalte sowie Module zur Förderung der interkulturellen Kompetenz von Studierenden, interessierten Lehrenden und Verwaltungspersonal. Die Lern- und Lehrmaterialien und Projektergebnisse sollen Ende des Jahres im Rahmen eines Abschlussworkshops unter Koordination des finnischen Partners Seinäjoki mit allen beteiligten Partnern präsentiert werden.