Frauen für den Beruf der Professorin begeistern

Kategorie: Öffentlich

Hauptmotiv der bayernweiten Kampagne „Werde Professorin“

Prof. Dr. Victoria Bertels von der TH Aschaffenburg ist eines der Role Models der Kampagne.

Professorin Bertels beim Kampagnenshooting | Fotos: Jens Heilmann; Grafik: H&H Brand Works

TH Aschaffenburg beteiligt sich an bayernweiter Kampagne „Werde Professorin“ der Bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften 


Um auf das Berufsbild der Professorin an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) aufmerksam zu machen und Frauen zu motivieren, diesen Beruf zu ergreifen, startet die Landeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Bayerischen Hochschulen (LaKoF Bayern/HAW) unter dem Titel „Werde Professorin“ jetzt eine bayernweite Kampagne. Auch die Technische Hochschule Aschaffenburg nimmt daran teil. 
Hintergrund der Kampagne ist die Tatsache, dass in Bayern nur jede fünfte Professur (21 Prozent) mit einer Frau besetzt ist, obwohl mit 51 Prozent mehr als die Hälfte der Hochschulabsolventinnen und -absolventen Frauen sind. „An der TH Aschaffenburg haben wir derzeit von den insgesamt 105 Professuren nur 24 mit Professorinnen besetzt“, bestätigt Prof. Dr. Kristina Balleis, die Frauenbeauftragte der Hochschule. Am Donnerstag, den 7. Januar 2021 fand zum Start der Kampagne eine virtuelle Kick-off-Veranstaltung mit mehr als 350 Teilnehmenden statt. 

Prof. Dr. Victoria Bertels ließ sich als "Role Model" für die Kampagne fotografieren
„Ich bin Professorin geworden, weil ich junge Menschen für ihre berufliche Zukunft fit machen und mit ihnen gemeinsam die für das Berufsleben wichtigen Fertigkeiten und Fähigkeiten entwickeln kann“, sagt Prof. Dr. Victoria Bertels, die Marktforschung und quantitative Methoden der BWL an der TH Aschaffenburg lehrt. Sie ist eine der Professorinnen, die sich als „Role Model“ für die Kampagne fotografieren ließ. Insgesamt bilden die Portraitfotos von 22 Professorinnen fast aller bayerischen HAW das „Gesicht“ der Kampagne. Mit persönlichen Aussagen der Portraitierten wollen die Initiatorinnen der Kampagne ein modernes Bild der Tätigkeit als Professorin schaffen. 

Kampagne unterstützt hochschulpolitisches Ziel der Frauenförderung
Wissenschaftsminister Bernd Sibler bekennt sich zu einer aktiven Frauenförderung an Hochschulen: „Mein Ziel als bayerischer Wissenschaftsminister ist klar: Wir müssen den Anteil von Frauen in der Wissenschaft erhöhen und ihre Karrierechancen weiterentwickeln. […] Die schöne Kampagne ‚Werde Professorin‘ unterstützt unsere hochschulpolitische Zielsetzung nachhaltig dabei, mehr Professuren an Frauen zu vergeben. Ich hoffe sehr, dass sich möglichst viele Wissenschaftlerinnen davon inspirieren lassen.“

Mit Blick auf die Hightech Agenda Bayern ist Prof. Dr. Christiane Fritze, Präsidentin der Hochschule Coburg und stellvertretende Vorsitzende von Hochschule Bayern e.V., sich sicher, dass die Kampagne „Werde Professorin“ genau im richtigen Augenblick kommt: „Es muss uns jetzt gelingen, mehr Frauen zu motivieren diesen wunderbaren Beruf in Lehre und Wissenschaft zu ergreifen.“

Berufsbild der Professorin bekannter machen und positives Image aufbauen
Prof. Dr. Christine Süß-Gebhard, Sprecherin der LaKoF Bayern/HAW und Frauenbeauftragte der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) stellte gemeinsam mit Prof. Dr. Brigitte Kölzer, Frauenbeauftragte der Technischen Hochschule Rosenheim, die Kampagne „Werde Professorin“ vor. „Mich macht es besonders stolz, dass sich fast alle bayerischen Hochschulen an der Kampagne beteiligen und an einem Strang ziehen“, so Professorin Kölzer. Trotz der Zielvereinbarungen der bayerischen Hochschulen, den Frauenanteil bei Professuren zu erhöhen, gäbe es laut Professorin Süß-Gebhard jedoch noch viel zu tun. Als Gründe für die geringen Bewerbungszahlen nannte sie unter anderem, dass das Berufsbild der Professorin an HAW nicht bekannt genug, die Einstellungsvoraussetzungen unklar seien und das Arbeitsumfeld als wenig familienfreundlich wahrgenommen werde. 

Mit der Kampagne „Werde Professorin“ wollen die Initiatorinnen dies nun ändern: Ziel ist es, das Berufsbild der Professorin an HAW bekannter zu machen und ein positives Image aufzubauen. 

Alles Wichtige zum Berufsbild der Professorin, dem Berufungsverfahren, den Voraussetzungen und der Bewerbung sowie weitere Informationen zur Kampagne „Werde Professorin“ sind auch auf der dazugehörigen Website abrufbar unter https://werdeprofessorin.de/.

Weitere Informationen über die LaKoF Bayern/HAW unter https://www.lakof-bayern.de/.