Künstliche Intelligenz und Digitalisierung im Gesundheitswesen

Kategorie: Forschung

v.o.n.u.: Jaroslav Bláha, Prof. Dr. Michael Möckel und Prof. Dr. Konrad Doll

Ringvorlesung des Kompetenzzentrums KI beleuchtet die Automatisierung intelligenten Verhaltens im Hinblick auf digitale Medizintechnik und -informatik


„Künstliche Intelligenz in der medizinischen Bildanalyse – Chancen und Herausforderungen“ – mit einem Vortrag von Jaroslav Bláha, CEO der CellMatiQ GmbH ist am 29. März 2021 eine Ringvorlesung zum Thema „Künstliche Intelligenz und Digitalisierung im Gesundheitswesen“ an der TH Aschaffenburg gestartet. Der Schwerpunkt dieser Vortragsreihe liegt in diesem Semester auf digitaler Medizintechnik und Medizininformatik, passend zum Studiengang „Medical Engineering and Data Science“, der 2019 gestartet ist. Rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten mit großem Interesse per Videokonferenz den Ausführungen des Geschäftsführers, dessen Unternehmen KI-Systeme zur Unterstützung spezifischer Diagnoseprotokolle bei verschiedenen medizinischen Bildgebungsverfahren herstellt.
 
Anhand des in China eingesetzten „Good-Doctor“ Moduls zeigte Jaroslav Bláha einleitend auf, was in anderen Ländern bereits mit KI im Flächeneinsatz erreicht werden kann, erläuterte allerdings auch kritisch, dass aktuell weltweit lediglich circa 50 KI-Software-Systeme medizinisch zugelassen sind. Mit Blick auf Europa ging der Referent zunächst auf die Unterschiede zwischen dem großen Medienhype und der Realität ein. Mithilfe anschaulicher Beispiele aus dem Bereich des Hautscreenings und der Kieferorthopädie wurde dargestellt, wie Mediziner durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz unterstützt werden können, aber auch wo die Grenzen dieser Systeme liegen. Weiterhin wurden die Herausforderungen speziell im medizinischen Bereich thematisiert, wie beispielsweise aufwändige Zulassungsverfahren sowie die mangelnde Verfügbarkeit von qualitativ hochwertigen Daten als Grundlage für das Training maschineller Lernverfahren.
 
Kompetenzzentrum Künstliche Intelligenz
Angeboten wird die Ringvorlesung vom Kompetenzzentrum Künstliche Intelligenz, das im Jahre 2019 an der TH Aschaffenburg gegründet wurde. Neben eigenen Forschungs- und Lehraktivitäten ist der Wissenstransfer ein wesentliches Anliegen dieses Zentrums. Dabei beinhaltet der Transfergedanke neben konkreten Kooperationsprojekten mit Unternehmen und/oder Forschungseinrichtungen insbesondere auch die Bereitstellung von Weiterbildungsangeboten.
Die Ringvorlesung ist ein solches Angebot und richtet sich an alle Interessierte, die mit Neugier und/ oder Sorge auf potentielle KI-bedingte Veränderungen in ihrem Lebens- und Arbeitsumfeld blicken. Die Vorträge halten Professorinnen und Professoren der TH Aschaffenburg, die dem Kompetenzzentrum angehören, sowie namhafte Expertinnen und Experten von anderen Universitäten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Das Themenspektrum ist vielfältig und umfasst beispielsweise KI-Anwendungen zur Unterstützung von Therapieentwicklungen, Patientenversorgung und Diagnoseerstellung bei medizinischen Bildanalysen. Das vollständige Programm ist auf unserer Website verfügbar.
 
Weitere Informationen, Programm und Anmeldung
Die Veranstaltung ist öffentlich, es kann auf Wunsch bei regelmäßiger Teilnahme ein Teilnahmezertifikat ausgestellt werden. Die Vorlesungsreihe findet bis zum 28. Juni 2021 immer montags von 16:00 bis 17:30 Uhr aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich virtuell als Videokonferenz statt. Auch die Teilnahme an einzelnen, ausgewählten Veranstaltungen ist möglich. 
Um Anmeldung wird gebeten. Aufgrund der technischen Rahmenbedingungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmenden die Zugangsdaten für den virtuellen Raum. 

Weitere Informationen zur Ringvorlesung, zum Programm und zur Anmeldung unter: www.th-ab.de/kompetenzzentrum-ki