Mit betriebswirtschaftlichem und psychologischem Know-how zum Erfolg

Kategorie: Öffentlich

Studiengangskoordinator Prof. Dr. Wieland Achenbach (Foto: Till Benzin)

Archivbild TH Aschaffenburg

Der neue Bachelorstudiengang „Wirtschaftspsychologie“ startet zum Wintersemester 2021/22 und bietet vielfältige Karrierechancen.


Was bewegt Menschen dazu, ein bestimmtes Produkt zu kaufen? Warum bleiben sie bestimmten Marken treu? Wie können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so motiviert werden, dass sie den Unternehmenserfolg langfristig garantieren? In  dem neuen Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie, der im Herbst an der Technischen Hochschule startet, lernen die Studierenden psychologische Erkenntnisse anzuwenden, um wirtschaftliche Fragestellungen zu beantworten. Dabei bereitet das praxisorientierte Studium nicht nur auf die Arbeit im Marketing und in der Unternehmensführung vor, sondern qualifiziert auch für Tätigkeiten in Personal- und Organisationsberatungen oder in der Marktforschung. 
„Das neue Studienangebot ist sicher für diejenigen sehr attraktiv, die Interesse an Psychologie haben und praxisorientiert im Hinblick auf eine Tätigkeit in der Wirtschaft studieren möchten“, so Prof. Dr. Eva-Maria Beck-Meuth, Präsidentin der TH Aschaffenburg. „Nach einem Jahr Pandemie stellen sich viele junge Menschen Fragen, bei deren Beantwortung die Psychologie hilfreich sein kann.“

Betriebswirtschaftliche Kompetenzen kombiniert mit psychologischem Know-how
Neben grundlegenden betriebswirtschaftlichen Kompetenzen erwerben die Studierenden psychologisches Know-how. Mit dem Studienabschluss erlangen sie einerseits die Kompetenz, Strategien der Werbe- und Sozialpsychologie zu entwickeln, um das Konsumentenverhalten in der digitalen Dienstleistungswelt beurteilen und einordnen zu können. Andererseits lernen sie, Kenntnisse aus der Arbeits- und Organisationspsychologie im Management von Unternehmen anzuwenden. 

„Der wirtschaftswissenschaftliche Teil macht die eine Hälfte der Studieninhalte aus. Dazu zählen betriebswirtschaftliche Fächer wie z.B. Personal- und Unternehmensführung, Investition und Finanzierung, Rechnungswesen, aber auch Volkswirtschaftslehre, Statistik und Recht“, erklärt Studiengangskoordinator Prof. Dr. Wieland Achenbach. Im psychologischen Teil, den anderen knapp 50 Prozent, beschäftigen sich die Studierenden mit Themen wie Sozial- und Arbeitspsychologie, Kommunikation, Motivation, Konsumentenverhalten und Medienpsychologie. „Da geht es um spannende Themen, wie z.B. das Influencer Marketing oder die Frage, ob es eine spezielle Psychologie des Internets gibt und wie damit umzugehen ist.“

Das Studium umfasst ein Praxissemester und es werden neben anderen betriebswirtschaftlichen mindestens zwei wirtschaftspsychologische Schwerpunktmodule als Vertiefung angeboten: eines im Personalmanagement und eines im Marketing mit dem Fokus auf Marktforschung und Neuromarketing. 

Gute Jobperspektiven
„Die beruflichen Chancen stehen gut, sowohl national als auch international“, ist sich Professor Achenbach sicher. „Von der Freiberuflichkeit, über kleine Firmen bis hin zu Großkonzernen, von der Unternehmens- und Personalberatung über die Markt- und Meinungsforschung bis hin zu Kommunikations-, Werbe- und PR-Agenturen stehen den Absolventinnen und Absolventen viele Karrierewege offen.“ 
Zudem qualifiziert der erfolgreiche Studienabschluss auch für ein weiterführendes Master-Studium in der Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre oder in der Wirtschaftspsychologie.

Bewerbungszeitraum startet im Mai 2021 
Die Bewerbung für das Studium ist ab 2. Mai 2021 online möglich. Weitere Informationen zum neuen Studiengang „Wirtschaftspsychologie“ unter: www.studieren-in-ab.de/wp