50. Absolvent des berufsbegleitenden Studiengangs Elektro- und Informationstechnik

Kategorie: Öffentlich

Andreas Fries freut sich, seine Bachelorurkunde in den Händen zu halten.

Prof. Dr.-Ing. Michael Mann (Studiengangleiter Elektro- und Informationstechnik, links) und Prof. Dr. Konrad Mußenbrock (Dekan der Fakultät IW, rechts) gratulieren dem erfolgreichen Absolventen.

Andreas Fries arbeitet als Vertriebsingenieur in der Verkaufsförderung Industrie und schloss nebenbei sein Studium an der TH AB mit der Note 1,8 ab.


Seit 2013 bietet die TH Aschaffenburg in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt den berufsbegleitenden Studiengang Elektro- und Informationstechnik an. Andreas Fries aus Mömlingen hat jetzt als 50. Absolvent neben dem Beruf nach sieben Semestern seinen Bachelorabschluss gemacht.

„Ich glaube nicht, dass ein Fach oder ein spezieller Inhalt alleine einem in der Praxis besonders nützt, sondern aus meiner Sicht ergibt die Vielzahl der Themen ein breites Wissen in der Elektrotechnik. Moderne Systeme arbeiten immer im Mix von Hard- und Software. Dies bildet der Studiengang mit seinen Modulen aus der Elektronik, dem Programmieren und den Informationstechnologien sehr gut ab“, lobt Andreas Fries die inhaltliche Ausrichtung des berufsbegleitenden Studiums. 

Für seine Weiterbildung die Technische Hochschule zu wählen, war für ihn von Anfang an klar: „Zum einen hat die TH Aschaffenburg in der Industrie einen wirklich sehr guten Ruf. Zum anderen ist natürlich die Nähe zu meinem Wohnort Mömlingen einfach toll. Regional und zugleich berufsbegleitend zu studieren, ist wirklich ein Luxus, den ich sehr zu schätzen weiß.“ 

Zunächst absolvierte Andreas Fries eine Ausbildung zum Elektroniker, Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik. Doch bereits während der Ausbildung merkte er, dass es nicht das war, was er sein Leben lang machen wollte. Nach seiner Gesellenprüfung 2008 war er als Soldat auf Zeit für acht Jahre bei den Heeresfliegern in Niederstetten als Luftfahrzeugavionikunteroffizier tätig. Dann entschied er sich für eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Elektrotechniker an der Fachschule für Elektrotechnik (Technikerschule) Aschaffenburg. „Danach hätte ich gerne direkt weiter studiert, habe mich allerdings aufgrund der Lebenssituation dagegen entschieden. Der Verdienstausfall während eines Vollzeitstudiums wäre einfach nicht gegangen“, erklärt der heute 31-Jährige. „Durch einen Zufall habe ich von dem Modell des berufsbegleitenden Studiums erfahren und war von Anfang an begeistert!“

Und so begann er sein Studium 2017 parallel zu seiner Berufstätigkeit bei der EPA GmbH, einem Anbieter von EMV-Produkten sowie Antriebslösungen in Bruchköbel als EMV-Techniker. Seine Aufgaben lagen in der Kundenberatung zum Thema elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), zur Durchführung von EMV-Messungen im Labor und vor Ort zur CE-Konformität sowie zur Entstörung von Maschinen und Anlagen und der EMV-Filterentwicklung für kundenspezifische Projekte. 

Im Rahmen seiner Bachelorarbeit, die von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Bochtler betreut wurde, beschäftigte sich Andreas Fries mit den Ursachen für Lagerschäden an Motoren, hervorgerufen durch hochfrequente Differenzströme sowie deren Schadensbilder.
Mithilfe eines Prüfungsaufbaus beurteilte er eine neu entwickelte Filterserie zum Reduzieren der Differenzströme hinsichtlich ihrer Wirksamkeit.

Seit Februar 2021 ist Andreas Fries als Vertriebsingenieur bei der Firma Doepke Schaltgeräte GmbH aus Norden (Ostfriesland) angestellt. Dort ist er in der Verkaufsförderung Industrie für die Betreuung der industriellen Kunden in Süddeutschland (Bayern und Baden-Württemberg) zuständig. Zu seinen Aufgabengebieten gehören auch Schulungen sowie Messeauftritte rund um die Themen Ableitstrom und Differenzstrommonitoring. 

Informationen zum berufsbegleitenden Studiengang Elektro- und Informationstechnik finden Interessierte unter: www.th-ab.de/berufsbegleitend und www.studieren-in-ab.de/eit-berufsbegleitend. Online bewerben kann man sich ab sofort bis zum 15. August 2021 unter www.th-ab.de/bewerben.