Symposium Wissenstransfer und Weiterbildung

Kategorie: Termine

Gestaltung der Netzwerke von Hochschule und Wirtschaft im Spannungsfeld von digital-hybriden und Präsenzveranstaltungen

Donnerstag, 23. September 2021 | 13:00 bis 17:00 Uhr | virtuelle Veranstaltung

Die coronabedingten Verordnungen der Jahre 2020 und 2021 haben einen erheblichen Digitalisierungsdruck auf Unternehmen und Prozesse ausgeloest. Diese spezielle Digitale Transformation hat den ohnehin gegebenen Innovationsdruck weiter erhöht. 
Betroffen sind auch die Netzwerke der Hochschulen mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die sich in der Gestaltung von Wissenstransfer und Weiterbildung stets neu orientieren müssen. Der so angetriebene Wandel der Technologien und Teilnehmerkulturen hat große Auswirkungen auf die Bildungsformate und deren Planbarkeit.

In dieser Situation muss die Gestaltung der Netzwerke von Hochschule und Wirtschaft vielfach flexible Formatangebote vorhalten. Wann sind Präsenztermine nötig, wo bieten sich digitale oder hybride Formate an, braucht es eine „Digital First“ Strategie? 
Die Digitalisierung der Angebote bedeutet zugleich eine fast ideale Markttransparenz und damit eine Ent-Regionalisierung. Dies führt wiederum zu einer spezifischen Konkurrenzsituation unter den Projekten und Akteuren. Dabei ist zu bedenken, welche Auswirkungen das auf Transferprojekte mit ähnlichen thematischen Zielsetzungen hat.

In den drei Workshops - Digital First, Digital Global und Digital Lost - wollen wir gemeinsam diskutieren, wie Lehrformate unter Unsicherheit auf Anbieter- und Nachfragerseite gestaltet werden können. Was können wir hier voneinander lernen? Wie sind die Erfahrungen? 

Melden Sie sich gerne an unter: Symposium Wissenstransfer und Weiterbildung - mainproject 

Dort finden Sie weitere Informationen zur Veranstaltung.