Zum Inhalt springen

3.000 Euro für die TH Aschaffenburg

Zwei Männer in schwarzen Anzügen überreichen einer Frau im schicken Kostüm symbolisch einen großformatigen Scheck im Hock-Saal der Hochschule vor einer Wand mit dem TH-Logo

Technische Hochschule erhält Spende aus Stiftung des NORMA-Gründers Manfred Roth zur Förderung des Projekts „Nachhaltige Quartiersentwicklung“

Einen Scheck in Höhe von 3.000 Euro überreichten der Verkaufsleiter der NORMA-Niederlassung Rottenbach, Winfried Beetz, und Bereichsleiter Kevin Offermann am 14. September an TH-Präsidentin Prof. Dr. Eva-Maria Beck-Meuth. Mit dem Betrag fördert die Manfred-Roth-Stiftung das angesichts der derzeitigen Energiepolitik hochaktuelle Projekt „Nachhaltige Quartiersentwicklung“ an der TH Aschaffenburg. Das interdisziplinäre Schwerpunktprojekt wird von Prof. Dr. Kilian Hartmann und Prof. Dr. Ute Knippenberger gemeinsam mit Studierenden der grundständigen immobilienwirtschaftlichen Studiengänge sowie des Studiengangs „Erneuerbare Energien und Energiemanagement“ umgesetzt.

„Die nachhaltige Weiterentwicklung bestehender Wohnquartiere ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen unter den Bedingungen des Klimawandels. Gerne unterstützen wir daher mit unserer Spende die Hochschule bei diesem Projekt“, betont Winfried Beetz. „Die Spende ermöglicht den Studierenden in Exkursionen den Besuch herausragender Beispielprojekte und hilft uns auch insgesamt dabei, das Projekt durchzuführen“, freut sich Professorin Knippenberger.

Stiftung des NORMA-Gründers fördert Bildung, Soziales, Wissenschaft und Kultur

Seit dem Tod des 2010 verstorbenen Fürther Unternehmers und Gründers der NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG Fürth setzt die nach ihm benannte Manfred-Roth-Stiftung ihre Arbeit konsequent fort und unterstützt soziale, kulturelle, bildungsfördernde und wissenschaftliche Einrichtungen – so wie jetzt die Technische Hochschule Aschaffenburg.

Manfred Roth selbst, der das Handelsunternehmen NORMA in Deutschland, Frankreich, Österreich und Tschechien erfolgreich formte, war auch zeitlebens mit seinem persönlichen Einsatz für gute Ausbildungs- und Berufschancen in- und außerhalb seines Unternehmens bekannt.

Foto oben (v. l.): Prof. Dr. Eva-Maria Beck-Meuth, Winfried Beetz und Kevin Oppermann