Zum Inhalt springen

Global Venture Week joins Global Master School

Eine Gruppe Studierenden sowie Professorinnen und Professoren in einem großen Saal der Hochschule vor einem Wandgemälde

Präsidentin der TH AB begrüßt knapp fünfzig internationale Studierende sowie Dozentinnen und Dozenten der Partnerhochschulen aus Finnland, Kanada, Südafrika, der Ukraine und den USA

Bereits zum fünften Mal war die Technische Hochschule Aschaffenburg Gastgeberin und koordinierende Einrichtung der Global Master School. Dieses Jahr fand die Veranstaltung zum ersten Mal in einem Joint Venture mit der Global Venture Week unter folgendem Titel statt: „Venture Week joins Global Master School Program entitled – International Views on Entrepreneurship and Digitilisation.“ Sie wurde mit der offiziellen Begrüßung der Teilnehmenden von TH-Präsidentin Prof. Dr. Eva-Maria Beck-Meuth am Campus der TH Aschaffenburg eröffnet. „Der Schwerpunkt der Veranstaltung ist für die derzeitigen Studierenden unerlässlich, um sich auf die Zukunft vorzubereiten: Entrepreneurship und Innovation werden helfen, die globalen Herausforderungen, vor denen wir stehen, zu meistern“, erläutert diese.

Global Master School seit 2013 erfolgreich

Das kompakte englischsprachige Studienprogramm auf Masterniveau wird mittlerweile seit knapp zehn Jahren erfolgreich im Rahmen der trilateralen Partnerschaft von drei Hochschulen ausgerichtet. Dabei sind die University of St. Louis (USA), die Hochschule Seinäjoki (Finnland) sowie die TH Aschaffenburg abwechselnd Gastgebende. An der TH AB ist die Global Master School inzwischen ein attraktiver, fester Bestandteil des englischsprachigen Masterstudiengangs „International Management" in der Fakultät Wirtschaft und Recht. Neben den zwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Präsenz haben zwanzig Studierende online aus unterschiedlichen Ländern teilgenommen, unter anderem von der State University of New York und von den beiden ukrainischen Partnerhochschulen der TH AB, der Lviv Polytechnic National University sowie der KNEU Kyiv.

Studierende entwickeln gemeinsam Geschäftsidee und -strategie

Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung stand das Thema Unternehmensgründung als „cross-border venture“. Deren Grundlagen erlernten die Studierenden kompakt in einer Woche durch Prof. Dr. Boris Bauke mit seinem VentureLab-Team und Vertreterinnen und Vertretern aus der Gründer- und Unternehmerszene. Die Studierenden erarbeiteten gemeinsam online eine Geschäftsidee und -strategie. Internationale Gastdozierende der Partner DUT (Südafrika), Lakehead (Kanada), SEAMK (Finnland) und SUNY Potsdam (USA) unterstützten das Intensivprogramm ebenfalls mit ihrer Expertise und Erfahrung.

Facettenreiches Exkursionsprogramm

Exkursionen nach Miltenberg und Heidelberg sowie ein digitaler Besuch bei der Europäischen Zentralbank flankierten neben einer Stadtführung durch Aschaffenburg das attraktive Programm des Joint Ventures der bereits zweimal erfolgreich durchgeführten Global Venture Week (VentureLab) und der Global Master School. Initiiert und koordiniert wurde das Event in diesem hybriden Format erstmals von Prof. Dr. Alexandra Angress (Auslandsbeauftragte Fakultät Wirtschaft und Recht), Ernst Schulten (Leiter des International Office) sowie Prof. Dr. Boris Bauke (Professor und Direktor sowie Gründer des VentureLabs) zusammen mit den jeweiligen internationalen Partnerinnen und Partnern.

Die Veranstaltung endete am vergangenen Freitag nach einer erfolgreichen gemeinsamen Arbeitswoche. Zum Abschluss überreichte Prof. Dr. Holger Paschedag (Vizepräsident Studium und Lehre, Internationalisierung) allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein Zertifikat. Die Studierenden, die online mit dabei waren, erhielten das Zertifikat im Rahmen einer virtuellen Übergabe. Bei einem anschließenden Barbecue-Abend auf dem Campus der TH AB fand die  rundum gelungene Woche einen geselligen Ausklang.

  • Prof. Dr. Boris Bauke (links), Leiter des Venture Labs, und Prof. Dr. Alexandra Angress (rechts), Auslandsbeauftragte der Fakultät Wirtschaft und Recht, mit einigen Teilnehmerinnen nach der Zertifikatsverleihung

  • Bei der Auftaktveranstaltung wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Hochschulleitung im Hock-Saal begrüßt.

  • Zum Abschluss fand ein gemeinsamer Barbecue-Abend auf der Terrasse vor der Mensa der Hochschule statt.