Zum Inhalt springen

Klimaschutz als Berufung

Frau steht in einem Raum vor einem Windrad und einem Solarpanel

E3-Absolventin Ina Peter gibt als Energieberaterin Hausbesitzerinnen und -besitzern professionelle Tipps zum Einsparen von Energie

Bis 2016 hat Ina Peter an der Technischen Hochschule Aschaffenburg Erneuerbare Energien und Energiemanagement (E3) studiert und ihr Studium mit dem Bachelor abgeschlossen. Direkt im Anschluss bekam sie einen Job als Energiemanagementbeauftragte bei einem großen Achsenhersteller in der Region. Bereits während ihres Studiums hatte sie dort als Werksstudentin gearbeitet, ihr Praxissemester absolviert und in Kooperation mit dem Unternehmen ihre Bachelorarbeit verfasst.

2020 machte Ina ihren Master in Energie- und Ressourceneffizienz an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Inzwischen ist die Mutter einer fast einjährigen Tochter selbstständige Energieberaterin im Nebenerwerb. „Das mache ich deswegen, weil es mir einfach super viel Spaß macht“, erzählt sie begeistert von der Leidenschaft für ihren Job. Ihr macht es große Freude Schwachstellen an Häusern aufzudecken, die Hausbesitzerinnen und -besitzer zu motivieren in Sanierungen zu investieren und folglich zu einem energieeffizienteren Gebäudebestand beizutragen.

  • Wie wird man Energieberaterin und was gehört zu den täglichen Aufgaben in diesem Job?
  • Welche Erfahrungen aus dem E3-Studium sind besonders hilfreich im Berufsalltag?
  • Wie kann man am besten Energie sparen?

Diese und viele weitere spannende Fragen hat Ina Peter unserer TH-Studentin Milena Wolfert in einem persönlichen Gespräch an der Hochschule beantwortet.

Ich kann vielleicht nicht die ganze Welt retten, aber ich kann zumindest in meinem direkten Umfeld damit anfangen.

Ina Peter

Privat hat sich durch ihr Studium auch Inas Lebenseinstellung verändert. Sie kauft Unverpacktes und Bioprodukte, fährt ein E-Auto, erledigt ihre Einkäufe weitestgehend zu Fuß, spendet regelmäßig für das Tierwohl und Greenpeace und versucht ihren ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten.