Zum Inhalt springen

SKZ

  1. Clean Tech
  2. Material Testing and Sensor Technology
  3. Innovative Material Processing
  4. Clean Tech

Optimierung der thermischen Fügequalität von hybriden Metall-Faser-Kunststoff-Verbunden durch additiv gefertigte oberflächenstrukturierte Metallteile.

Kooperationspartner

Förderung

Hintergrund

Hybride technologische Ansätze, bei denen entweder verschiedene Materialtypen miteinander verbunden oder unterschiedliche Materialverarbeitungstechnologien kombiniert werden, sind von großem Interesse für die Industrie. Solche Ansätze verbessern die Bauteileigenschaften, ermöglichen eine Leichtbauweise und erleichtern eine ressourcenschonende Produktion. Insbesondere hybride Metall-Polymer-Verbundwerkstoffe stoßen auf großes Interesse, z.B. für Leichtbauanwendungen. Die Qualität von hybriden Metall-Polymer-Verbunden hängt zwangsläufig von der verzahnten Fügefläche zwischen den beiden beteiligten Klebeflächen ab.

Typischerweise wird die Metalloberfläche durch eine laseroptische oder mechanische Behandlung strukturiert, bevor das Polymer thermisch mit ihr verbunden wird, um die Haftkräfte zwischen den beiden Materialien zu verbessern. Durch den Einsatz der additiven Fertigung kann dieser zusätzliche Prozessschritt entfallen, da geeignete Oberflächenstrukturen gezielt auf der definierten Fügefläche aufgebaut werden.

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung und Bewertung von durch additive Fertigung hergestellten Oberflächenstrukturen, die die Stabilität des nachfolgenden thermischen Fügeprozesses im Vergleich zu einer klassischen subtraktiven Oberflächenbehandlung erhöhen.

Kontakt