Zum Inhalt springen

International Language Week

10.  14.10.2022 | Athen

Unter dem diesjährigen Motto „Mapping Cross Roads: Cultures, Languages and Literatures“ bietet die ILW 2022 einen geeigneten Rahmen, um bereits existierende Kooperationen weiter auszubauen und neue trans- und interkulturelle Kooperationen zu ermöglichen.

Veranstaltung in Kooperation

Die International Language Week (ILW) wird vom Institut für Multimedia und Sprachanwendungen sowie dem Institut für deutschsprachige Literatur und Komparatistik des Fachbereichs für Deutsche Sprache und Literatur der Universität Athen (NKUA) in Kooperation mit dem Sprachenzentrum und dem Institut für Interkulturelle Kommunikation der Technischen Hochschule Aschaffenburg (Co-Gastgeberin) veranstaltet. Bisherige Stationen der ILW waren neben Aschaffenburg (Deutschland), Taipeh (Taiwan), Billings (Montana), USA und Seinäjoki (Finnland).

Inhalte der ILW

Die Woche sieht gemeinsame Lehrveranstaltungen, Workshops und Vorträge vor und richtet sich an Dozentinnen und Dozenten und Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, deren Fachgebiete und Expertise sich u.a. in den folgenden Bereichen auch interdisziplinär eingliedern lassen:

  • Interkulturelle Kommunikation
  • Fremdsprachendidaktik
  • Literatur und Komparatistik
  • Literaturdidaktik
  • Kulturwissenschaften
  • Angewandte Linguistik
  • Theoretische Linguistik

Sie sind herzlich eingeladen, mit Ihrer Expertise innovative Ideen, neue methodische Ansätze und interdisziplinäre Konzepte einzubringen. Sie können sowohl an gemeinsamen Lehrveranstaltungen und Workshops teilnehmen, als auch selbst Vorträge halten, Workshops durchführen und Studierenden Lehrveranstaltungen anbieten.

Beiträge inklusive einer Kurzbiographie konnten bis zum 15. Juni 2022 per E-Mail eingereicht werden. Hier finden Sie das vorläufige Programm.
Eine Veröffentlichung ausgewählter Beiträge in der monografischen Reihe unserer Online-Zeitschrift ist geplant.

Finanzierung und Teilnahmegebühren

Die Teilnehmenden aus dem europäischen Raum können im Rahmen von ERASMUS+ sowohl über eine Lehrendenmobiltität (STA) als auch über eine Personalmobilität (STT) finanziert werden. Die Finanzierungsmöglichkeit über die Lehrendenmobilität erfordert ein ERASMUS+-Abkommen mit der Universität Athen. Lassen Sie sich vom International Office über die Finanzierungsmöglichkeiten über ERASMUS+ beraten.

Die Teilnahmegebühren für Präsenzteilnehmende ohne Beiträge sowie für hybride Präsentationen betragen 50 Euro, für Präsenzbeiträge 150 Euro. Studierende sowie Doktorandinnen und Doktoranden sind von Teilnahmegebühren befreit. Auch Online-Teilnehmende ohne Beiträge müssen keine Teilnahmegebühren entrichten.