KI Data Tooling


Methoden und Werkzeuge zur Generierung und Optimierung von Trainings- und Validierungsdaten für KI-Funktionen in autonomen Fahrzeugen.

KI Data Tooling: KI-Funktionen in autonomen Fahrzeugen
Projektleitung: Prof. Dr.-Ing. Konrad Doll
Hochschule: Technische Hochschule Aschaffenburg
Forschungsschwerpunkt: Intelligent Systems
Projektlaufzeit: 01.04.2020–31.03.2023

IntelligentSystems   IntelligentMobility   ArtificalIntelligenceDataScience  IntelligentSensorsSignals  KompetenzzentrumKI   Prof.Dr.-Ing.Doll


Hintergrund

Autonomes Fahren soll die Verkehrssicherheit erhöhen und die Schadstoffemissionen von Fahrzeugen reduzieren. Um die Entwicklung zuverlässiger Systeme zu ermöglichen, sind umfangreiche und relevante Datengrundlagen notwendig.

In einem bundesweiten Konsortium aus 17 führenden Unternehmen, Institutionen und Hochschulen forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TH Aschaffenburg an der Abstraktion und Anreicherung von Sensordaten.


Ziele

Das Verbundprojekt "KI Data Tooling" entwickelt Methoden und Werkzeuge für eine effiziente Erweiterung der Datenbasis für Training, Test und Validierung von KI-Funktionen für das automatisierte Fahren. Insgesamt sollen neue Methoden und Werkzeuge in der Lage sein, Daten besser zu beschreiben, zu verarbeiten, auszuwählen, zu generieren, zu verfeinern, zu erweitern, zu komprimieren, bereitzustellen und zu übertragen.

Das Verbundprojekt ist in 5 Projektteile gegliedert:

Teil 1 (TP1): Validierung von synthetischen Sensordaten

Teil 2 (TP2): Qualitätsanforderungen und Effizienzpotenziale der Datenerzeugung und -bereitstellung

Teil 3 (TP3): Methoden und Werkzeuge zur realen Datenerfassung und -verarbeitung

Teil 4 (TP4): Querschnittliche Aspekte 

Teil 5 (TP5): Operative, taktische und strategische Steuerung auf Gesamtprojektebene


Forschungsschwerpunkte der TH Aschaffenburg sind die Entwicklung von Algorithmen zur Abstraktion verschiedener Sensordaten (TP2) und die Anreicherung von Sensordaten mit realen 3D-Fußgänger-Posen (TP3).


Methoden

In TP2 werden neue Methoden des Deep Learning eingesetzt, um alle relevanten Informationen aus verschiedenen Sensordaten in eine sensorunabhängige Repräsentation zu überführen. In TP3 werden die vorhandenen Sensordaten / Sequenzen um zusätzliche Fußgänger erweitert, basierend auf den realen 3D-Posen von Fußgängern.

Darüber hinaus stellt die TH Aschaffenburg eine Forschungskreuzung für Messkampagnen (TP3) zur Verfügung, die reale Daten für Projektpartner generiert.

Das Forschungsfahrzeug Intelligente Vehicles Research
Das Messsystem des Versuchsfahrzeugs
Die Straßenanimation der Fahrstrecke des Versuchsfahrzeugs

Projektteilnehmende

BMW
BOSCH
DLR
ZF Friedrichshafen
FZI
Ansys
FKFS
Continental
valeo
dspace
AVL
TU Braunschweig
Universität Passau
Universität Kassel
TU München
Bergische Universität Wuppertal


Links

Offizielle Webseite von KI Data Tooling




Kooperationen

Möchten Sie in unserem Forschungsteam mitarbeiten? Forschen Sie als Professorin oder Professor, als Doktorandin oder Doktorand oder als Studentin oder Student zu einem ähnlichen Thema? Suchen Sie nach Beteiligungsmöglichkeiten an einem Forschungsprojekt zu diesem Thema?

Wir würden uns freuen, unser Kooperationspotential zu identifizieren. Bitte kontaktieren Sie Prof. Dr.-Ing. Doll per Telefon (+49 6021/4206-801) oder per Mail an Konrad.Dollth-abde.


mehr über den Forschungsschwerpunkt Intelligent Systems